SEMSEO 2014 Recap

Im Mai war ich auf der SEMSEO in Hannover. Der Recap dazu kommt etwas verspätet, was daran liegt, dass ich den Blog jetzt erst starte. Besser spät als nie. Die Karte zur SEMSEO habe ich bei einem Gewinnspiel von Projecter in deren Blog gewonnen, nochmal ein großes Dankeschön an dieser Stelle.

Location & SEMSEO University

Die Konferenz fand diesmal in den Tagungsräumen des Dormero Hotels statt und war auf zwei Tage ausgelegt. Um den Teilnehmern bequem Zeit zum Anreisen zu geben, startete man am ersten Tag erst mittags. In der SEMSEO University gab es Vorträge in kleineren Gruppen mit etwa 20 Leuten.

SEMSEO Logo
SEMSEO Logo – Foto von Sabine Behrendt

Linkabstrafung

Der erste Slot handelte von Linkabstrafung und wurde direkt von zwei Abakus Mitarbeitern gehalten. Wilhelm Janssen und Kamillo Kluth hatten Linkabstrafung als Thema. Im Wesentlichen beinhaltete der Vortrag, wie man bei einer Penalty vorgehen sollte und den Linkabbau sauber dokumentiert. Diese Dokumentation soll dann mit dem Reconsideration Request eingereicht werden, um dem Bearbeiter bei Google es so nachvollziehbar wie möglich zu machen.

Hosting & Performance

Im Anschluss war ich bei Markus Käkenmeister vom Hoster Goneo. Markus sprach über Hosting und Performance und begann mit Beispielen, wie die Ladezeit direkt die Conversion Rate beeinflusst. Interessant dabei waren die Einblicke, ab welchem Preis ein Hoster bei Shared Paketen den Server überbuchen muss, um noch rentabel zu bleiben. Als Faustregel kam heraus, dass man nicht das billigste Paket nehmen soll, sondern eher im mittleren Preissegment. Ein Vortrag mit viel Praxiswissen und Einblicken in die Hoster-Arbeit. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum kam noch eine interessante Info zutage. Die Frage war, ob durch den Wechsel der IP bei Serverumzug die SEO leidet. Ein Teilnehmer gab an, dass die Rankings dabei abrutschen, aber nach 5 Wochen wieder zurück kommen.

Beim Goneo Vortrag saß ich zufällig neben Gesa Sprycha von den SEO-Trainees, Amke und Sabine waren ebenfalls da und so ergaben sich bei der anschließenden Party tolle und interessante Gespräche.

SEO Trainees
Die SEO Trainees mit André Siemssen

 

Keynote

Der nächste Tag startete mit Kaspar Szymanskis Keynote. Er forderte dazu auf, durch guten Service das Brandbuilding zu fördern. Kaspar ist ehemaliger Google Quality Rater. Er zeigte verschiedene Möglichkeiten auf, wie man Traffic über andere Quellen als Google bekommt, um sich nicht vom Suchgiganten abhängig zu machen. Hierbei standen Community-Aufbau, Offline Marketing für Direktzugriffe und eine Authorität werden innerhalb der eigenen Branche im Vordergrund. Auf Nachfrage aus dem Publikum wies er darauf hin, pro Jahr mehr hochwertige Artikel zu bringen, als wenige inhaltlich dünne Inhalte.

Lokale Reichweite

Niels Dahnke und Marc Hildmann
Niels Dahnke und Marc Hildmann – Foto von Sabine Behrendt

Niels Dahnke und Marc Hildmann stellten in Ihrem Thema ¨Steigerung lokaler Reichweite im digitalen Zeitalter¨ verschiedene local Themen rund um Googles MyBusiness vor. Generell sollte man bei allen Profilen der eigenen Firma im Netz darauf achten, das dort überall konsistente Firmendaten verwendet werden. Gute, hochauflösende Fotos schaffen hier beim Nutzer und bei Google Vertrauen. Ein interessanter Ansatz war, durch Offline Marketing Suchvolumen für das eigene Unternehmen oder Produkt zu erzeugen. Die Starting Zeit zu Beginn der SEO kann man dabei gut mit SEA überbrücken.

Linkaufbau

Markus Hövener sprach im Anschluss über Linkaufbau für Online-Shops. Seine Kriterien für Linkauswahl waren:

  • Domainpop
  • Sichtbarkeitsverlauf
  • offensichtlicher Linkverkauf
Markus Hövener
Markus Hövener – Foto von Sabine Behrendt

Potentiale für Links sah er vor allem hier:

  • Links vom Hersteller zu Deeplinks in die entsprechende Kategorie ändern lassen
  • Foren
  • Gastbeiträge sehr wenig, aber dafür qualitativ hochwertig einsetzen
  • Mitgliedschaften bei Verbänden checken
  • PR machen, Seiten wie Shopanbieter oder Gruenderszene nutzen
  • lokale Seiten anschreiben, um auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen
  • Referenzen
  • Szene Websites der eigenen Branche nutzen, keine Test-Blogs
  • bestehende Links prüfen, wenn sinnvoll in Deeplink umwandeln
  • Prüfung, ob Links ins Leere laufen oder nofollow sind

Zum Schluss wies er darauf hin, dass in Zukunft von Google hinzugezählt wird, wie oft eine Marke im Netz erwähnt wird, ohne dabei verlinkt zu sein.

Future of Search

Nach dem Mittagessen waren Karl Kratz und Frank Fuchs dran. Titel des Vortrags war ¨The Future of Search¨. Zentrale Idee ist, Webseiten nicht nur responsive zu machen, sondern auch die Inhalte in der Länge abgestimmt auf dem Ausgabegerät auszuliefern. Beide zeigten Ideen zur Dialogorientierten Suche mit Siri oder einer Armbanduhr auf.

Karl Kratz und Frank Fuchs
Karl Kratz und Frank Fuchs – Foto von Sabine Behrendt

Danach war ich im Vortrag on Bing Ads, was jedoch für mich wenig relevant war.

Online Reputation Management

Malte Landwehr sprach über Online Reputation Management. Erster Punkt seines Vortrags war, alle Seite zu einem Unternehmen zu finden. Sollten dabei in den Suchergebnissen negative Seiten auftauchen, so kann man beispielsweise mit gezieltem Linkbuilding die dahinter stehenden Seiten so pushen, dass sich diese vor der negativen Seite einreihen.

WDF*IDF

Textprovider in Form von Nils Dreyer und Dr. Jens Claussen stellten vor, wie sie mit einem 1500 Wörter WDF*IDF Text für mobile.de das Ranking für Skoda Superb auf den ersten Platz gesteigert hatten. Die Kosten für einen solchen Text wurden mit 750 € angegeben. Zugleich folgte eine Formel, ab wann sich die Investition rentiert und wieso es sich nicht für alle Keywords lohnt. Wissenswert war die Erfahrung, dass WDF*IDF vor allem als Langtext wirkt.

SEO-Klinik

Die abschließende SEO-Klinik war für mich das Highlight der SEMSEO. Aus dem Publikum wurden Websites angegeben, die von Fili Wiese, Kaspar Szymanski, Jens Fauldraht und Uwe Tippmann live analysiert wurden. Folgende Learnings habe ich dabei mitgenommen:

  • Anteil schlechten Contents kann ganze Seite runter ziehen
  • Seite muss vom Layout her immer mit dem Zweck gebaut werden, zu konvertieren
  • Text soll aktiv geschrieben sein, um den Nutzer zu informieren und zum Kauf anregen
  • Meta Keywords entfernen(!)
  • Links zu eigenen Social Profilen nicht nofollow setzen, da man damit sagt: diesen Seiten traue ich nicht
  • Kontakt und Impressum auf Index lassen
  • Canonical und Noindex zusammen vererbt das Noindex auf die Zielseite des Canonical
  • Ratgeber nicht als Blog machen, weil sich beim Blog die Reihenfolge zu stark auf die interne Verlinkung auswirkt

Besonders der vorletzte Punkt hat mich noch eine Weile beschäftigt. Die SEMSEO 2014 war eine fantastische Konferenz, bei der ich nächstes Jahr gern wieder dabei bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.